Grau in Grau

Die Straßen sind hier Grau in Grau,
die Leute sind hier hohl und leer.
Der Smog verschlingt hier meist das Licht,
nur selten verirrt sich einer her.
Die Straßen sind hier Grau in Grau,
es ist die Stadt die immer stinkt,
weil die Straße niemals endet
und Du bald zu Boden sinkst.
– um Atem rinkst.
Weil der Müll hier bergeweise liegt
verschimmelt und leise
Tot und Armut umher gehn.
Sie verschlingen diese Stadt,
auch Dich denn du kannst Sie nicht kommen sehn.

Die Straßen sind hier Grau in Grau,
sie enden hier, e im Nichts.
Enden und Beginnen
hier gibt keinen Ausgang,
nur das jetzt und hier.
Die Leute hier sind Grau in Grau,
ausgemergelt, bauernschlau.
Sie wissen nur was Sie brauchen:
wie mach Ich mir mein Bier auf
und wo find ich was zu rauchen.
Die Schulen sind zum schlagen da,
die es hier ertragen werden rar.
Doch du wirst hier nichts
und willst du raus musst du schon jemand sein.
Du kannst nichts und siehst scheiße aus,
kommst nur im Leichensack hier raus.
Kamst durch ein Loch hier raus,
kommst durch ein Loch hier rein.

Die Leute denken schwarz und weiß,
roter Stern und Hakenkreuz.
Die Leute denken Grau in Grau,
Saufen gern, schlagen die Frau.
Kinder können nie Kinder sein

– gehen nur als Prozentsatz in die Geschichte ein.

Diese Stadt ist eine Welt,
Grau in Grau – zu nichts zerfällt.
Ein Schiff das sinkt – das untergeht,
auf einem Berg aus Müll gemacht steht.
Auf einem Meer aus Asphalt,
schon jetzt beerdigt
– doch noch nicht kalt.

Die Straßen – sie sind Grau und Grau,
selbst im Schwarz der Nacht,
die Straßen – Sie sind Grau In Grau,
weil niemand lacht und alles im Geheimen.
Die Straßenbahn ist voll gekotzt
dein Weg ist voll mit Steinen.
Diese Welt voll mit Solchen
– die das Eine sagen und das Andre meinen.

Die Straßen sind hier Grau in Grau,
fahl und ängstlich – Ihr Gesicht.
Gehen mit offenen Augen durch die Welt
doch Sie sind blind – und sehen nicht.
Die Stadt – die immer stinkt,
wo nichts fliegt weil alles zu Boden sinkt,
um Atem ringt.

Diese Stadt ist eine Welt, Grau in Grau – zu nichts zerfällt,
Ein Schiff das sinkt, das untergeht,
auf einem Berg aus Müll gemacht steht.
Auf einem Meer aus Asphalt,
schon jetzt beerdigt und doch noch nicht kalt.

Text:Bäda

This entry was posted in Texte and tagged , , . Bookmark the permalink.